Natascha Iakovidou

Bedeutsames Marketing – Ein Wechsel der Perspektive

Matteo paganelli 39971

Für viele ist das Wort Marketing mit schwerem negativem Gepäck belastet. Produktorientierte Menschen unterstützen wahrscheinlich diese ironisch gemeinte These:

Marketing ist der Preis, den du zahlst, um unbedeutsam zu sein.

Außer Spesen also nichts gewesen? Ist Marketing überflüssig, wenn das Produkt nur großartig genug ist, so dass es sich wie geschnitten Brot verkauft? Ein Produkt muss einfach ein Selbstläufer sein, dann kommt es ohne Marketing aus? Hört sich doch prima an – lasst uns also sämtliche Marketing-Budgets nehmen und für Sinnvolleres verwenden. Und schon kommt das komische Gefühl, denn...

wir haben es hier mit einer Vereinfachung zu tun, die den Punkt verfehlt.

Selbst die Unternehmen, die die fortschrittlichsten Konsumerprodukte der Welt verkaufen, investieren in Marketing, denn: Die besten Tools der Welt bringen nichts, wenn niemand weiß, dass sie existieren oder dass sie einen Job erledigen können, dessen Erledigung für viele Menschen wichtig ist.

Die Vorstellung, dass man nur ein tolles Produkt haben muss und somit der Bedarf für Marketing erst gar nicht besteht, ist im besten Fall fehlleitend, im schlechtesten schädlich. Marketing kann böse sein, aber das bedeutet nicht, dass es grundsätzlich böse ist. Die Herangehensweise ist entscheidend.

Bedeutsame Produkte

Das komische Gefühl, das die Anfangsthese hinterlassen hat, manifestiert sich zudem in der Überlegung, ob ein Produkt bedeutsam ist oder eben nicht. Wie auch immer – was wirklich wichtig ist, ist die Frage, ob ein Produkt einen bedeutsamen Einfluss auf das Leben des Kunden hat. Der Unterschied zwischen…

Marketing ist der Preis, den du zahlst, um unbedeutsam zu sein,

und…

Marketing ist der Preis, den du für deine Unfähigkeit zahlst, einen bedeutsamen Einfluss auf das Leben des Käufers zu erlangen,

ist ersichtlich, oder?

Marketing ist mehr als bloß ein Punkt auf der Kostenliste.

Bisher haben wir nur die Hälfte des Problems betrachtet. Marketing besteht nicht nur aus Plakaten und Werbebannern. Marketing ist viel mehr als ein Werbebudget. In vielen Fällen benötigt Marketing nicht einmal ein Werbebudget.

Jede Interaktion und Erfahrung, die ein Kunde mit einem Unternehmen hat bzw. macht, ist Marketing.

Die meisten Menschen würden eine Welt ohne Plakate, Werbebanner oder TV-Spots bevorzugen. Nehmen wir noch Schneeballsysteme, Growth Hacking, Affinity Marketing und umfangreiches Tracking hinzu, dann ist es nicht verwunderlich, dass Marketing einen schlechten Ruf hat. All diese Marketing-Tools sind einseitig, aber Marketing muss nicht einseitig sein. Marketing hat viel mehr Seiten: Forschung, Kommunikation, Bildung, Verständnis, Service und mehr.

Der Teil des Marketings, den die meisten nicht mögen, ist der selbstsüchtige. Eigenwerbung, Manipulation: die dunkle Seite des Marketings. Obwohl geschmackvolle bezahlte Werbung mit Fokus auf Relevanz möglich ist, fühlen sich nur wenige Unternehmen zu einem solchen Ansatz hingezogen. Stattdessen konzentrieren sie sich auf Kosten-Effektivität. Jedoch ist kostenfokussiertes Marketing schon per Definition nicht darauf fokussiert, das Leben des Käufers zu verbessern.

Es gibt andere Marketing-Komponenten, die wir naturgemäß verstehen, an die wir aber nicht unbedingt im Zusammenhang mit Marketing denken.

  • Kundenservice ist Marketing. Großartiger Service generiert großartige Mundpropaganda. Ein furchtbarer Service führt hingegen zu negativer Mundpropaganda. Hilf Menschen, mit deinem Produkt klarzukommen, und DU BIST MARKETING.

  • Handbücher, Bedienungsanleitungen und Lehrmaterialien sind Marketing. Unterrichte Menschen darin, wie etwas gemacht wird, oder hilf ihnen zu realisieren, dass es möglich ist, Dinge zu vollbringen, die man niemals für möglich gehalten hätte, und DU BIST MARKETING.

  • Menschen dabei helfen, all die möglichen Anwendungen deines Produktes zu sehen, ist ein essenzieller Kommunikationswert. DAS IST MARKETING.

  • Den Schmerz und die Schwierigkeiten des Kunden verstehen. DAS IST MARKETING.

Wow! Schaut, was ICH getan habe!

Wow! Schaut, was ich getan habe!

Beim Marketing geht es um Werbung. Es ist schwierig, dem zu widersprechen. Aber Marketing, das auf den Erfolg des Käufers fokussiert ist, ist mindestens genauso wichtig. Diese Fokussierung manifestiert sich in einem Verständnis für den Käufer und in allem, was wir für den Käufer zur Hilfe bereitstellen, damit dieser erfolgreicher ist. Ging es beim traditionellen Marketing noch ums „Hey! Schaut uns an!“, so geht es beim modernen Marketing darum, Menschen zu der Aussage „Wow! Schaut, was ICH getan habe!“ zu verhelfen und die Hürden zu entfernen, die verhindern, dass diese Aussage gemacht werden kann.

Bei PochertMedia konzentrieren wir uns auf das „Wow! Schaut, was ICH getan habe!“. Der User unserer Produkte steht immer im Fokus. Wir kreieren, teilen und unterrichten und möchten noch mehr Services, Tools und andere Dinge entwickeln, um anderen bei ihren Arbeitsprozessen und in ihrem Leben zu bereichern.

Ja, natürlich sind wir ein Unternehmen und auch wir möchten Kunden für unsere Produkte und Dienstleistungen gewinnen und wachsen. Aber das soll geschehen, weil wir anderen geholfen haben, etwas zu lernen, das entweder wertvolle Zeit einspart oder dazu dient, selbst wiederum Kunden zu begeistern – und nicht nur, weil es unseren Umsatz steigert.

An dieser Stelle möchte ich die Anfangsthese gegen eine neue austauschen, die vielleicht nicht so wohlklingend, kurz und prägnant wie das Original ist, aber sie fühlt sich angemessener für mich an:

Geld ausgeben oder lauter reden, um Aufmerksamkeit zu erhalten, ist der Preis, den du zahlst, wenn du es nicht geschafft hast, einen bedeutsamen Einfluss auf das Leben deines Kunden zu erlangen.